Über die Band

  


The Chihuahua Blues Company
Swiss Blues, Music & Entertainment

Eigene Songs. Blues, Rock, Balladen, Folk.
Zeitkritische, humoristische, poetische Lyrics.
Und dazu schweizerdeutschen Sprachwitz.

 

Unsere Band ist Anfang 2017 im Village, dem Home of Blues, entstanden. Uns verbindet nicht nur die Liebe zur Musik, sondern auch ein ähnliche Lebenseinstellung. Wir halten zusammen.

FEATering

FEATering:
Als Friends/Gäste spielten mit uns: Boris Klöck (Drummer bei BoredomKillerGene), mit Cajon, Hang, singende Säge; Blues Michi (Michael Frank, Starnberg Bluesband) E- und Akkustik-Gitarre, Günter Vomberg (BoredomKillerGene, Absicht), E-Gitarre.

Bei den kommenden Konzerten (ab Mai 2018) wird uns der Pianist und Keyboarder Christian Reich, mit Tastenvirtuosität, musikalischem Feingefühl und einer großen Portion Swing und Bossa unterstützen. Wir freuen uns darauf.



Technik, Licht, PR und mehr
Wir verfügen über eine umfangreiche technische und lichttechnische 
Ausrüstung für größere und kleiner Konzerte.
Plakate und Flyer sind vorhanden und werden von uns gemacht.
  

Wer wir sind



Snowblond Sylv, Vocal, Bluesharp, Autoharp, Kanjira, Percussion
Sylvia Richard-Färber (auch Färberin gerufen),

Als ausgebildete Opernsängerin verführt diese sie mit ihrer ausdruckstarken Stimme: mal wild, mal schmeichelnd, rau, soulig oder jazzy. Sylv (geborene Münchnerin mit Schweizer Pass) ist Sängerin, Songwriterin, Performerin, Percussionistin, Künstlerin, Autorin und lebt seit 2010 in Oberhausen. Gründerin von UNKENGOLD. Formationen: The Chihuahua-Blues-Company und SOPHISTICATED MAMAS (medieval Folk, Weltmusik).
Gesangs- und Schauspielstudium in Zürich, Wien und Paris. Über 30-Jahre musikalisches, künstlerisches und kulturpädagogisches Arbeiten; Als Opern- und Konzertsängerin unterwegs, sowie Leitung internationaler Meisterkurse für Gesang. Konzerte, Performances, Kunst-Ausstellungen, Leitung einer Jugendkunstschule und einer interdisziplinären Kulturwerkstatt; Veröffentlichungen, Vorträge, Trainings, Bücher und CDs. Ihre Philosphie lebe wild, frei und kreativ.



 
Skinny Sugar, Bass das ist Petra Gensberger, souverän und gelassen mit dem Bass. Die Vorgeschichte: Ihr Vater spielte Kontrabass und das durch und in allen Schwabinger Kneipen. Natürlich geht so etwas ins Blut, das rauscht geradezu in den nachkommenlichen Venen.  Aber erst nach einem Konzertbesuch im Home of Blues, dem Village in Habach, kam der Wunsch auf, selbst einen Bass in die Hand zu nehmen. 

 

Bavarianpirate Steve, Gitarre das ist Stephan Färber. Er hat eine beachtliche sportliche Laufbahn hinter sich. Er ist/war Tischtennisspieler bis hin zur Bayern-Liga. Dort als Pirat bekannt und bei anderen Gelegenheiten Bavarian Hero geheißen, war es ein Leichtes, seinen Blues-Niknamen zu kreieren. 


Unsere Namensgeber: Die Chihuahuas 


Chihuahuas gelten als die kleinste Hunderasse der Welt. Sie sind sehr robust und langlebig. Es gibt sie immer noch wild lebend, in der mexikanischen Provinz Chihuahua, nach der sie benannt wurden. Sie stammen direkt vom mexikanischen Wildhund in der Provinz Chihuahua ab, nach der sie benannt wurden. Schon die Tolteken verehrten sie. Äußerst mutig, würden sie es auch mit einer Dogge aufnehmen.
Ein Mut, der an Größenwahn grenzt. Genau das passt zu uns, wie auch unsere fünf färber‘schen Chihuahuas: Hector, Hera, Sherlock, Molly. und Lea. Die an allen Konzerten dabei sind.
 
Viele Niknames, die aber vorerst privat bleiben, haben die fünf Chihuahuas (von links): Hector, Sherlock, Lea (dahinter), Hera, Molly (sitzend).Wer mehr über die Hundebande erfahren möchte, kann dies auf Hectors Hundetagebuch/ Hectors Diary


Über die Blues-Niknames gibt es hier einen interessanten Link. Sie sind im Jazz auch sehr verbreitet. Überhaupt macht es Sinn, sich je nach Lebensausrichtung mal umzubenennen, wie es viele Völker tun: nach Hobby, nach Aussehen, nach Vorlieben, nach Trophäen oder Charaktereigenschaften.
Snowblond Sylv beispielsweise heißt auf ihrem Ausweis: Sylvia Richard-Färber. Richard ist der Mädchenname, s'Mami ist sie beim Folk-Duo Sophisticated Mamas, Färberin nennt sie sich als Autorin und Künstlerin (sie hat auch Bilder mit Frl.MAUS (haha!) signiert). Sie lebt in Oberbayern und ist mit einem Färber verheiratet. In Bayern hängt man den Frauennachnamen tradionsgemäß ein Suffix an, das "in". Deshalb Färberin, da sie farbige Kleidung näht und trägt, passt der Name überaus. 
Für Verwirrung sorgt, dass Sylv als Opern- und Konzertsängerin sowohl unter dem Namen Sylvia Richard, als auch Sylvia Roth-Richard und Sylvia Isenberg sang. So! Je, nach Lebensabschnittsparnter halt. Diese Namen standen auch in den Ausweisen. Da sage noch einer, ein Name sei beständig. Bei Frauen eher nicht. 
Bavarianpirate Steve ist besagter Stephan Färber, Ehemann und Suffix-Verschenker.
Er hat eine beachtliche sportliche Laufbahn hinter sich. Er ist/war Tischtennisspieler bis hin zur Bayern-Liga. Dort als Pirat bekannt und bei anderen Gelegenheiten Bavarian Hero geheißen, war es ein Leichtes, seinen Blues-Niknamen zu kreieren. 

Bandfotos: © 2018 Gerhard Bleicher; Plakatfoto und Chihuahuas © 2017 Sylv Richard-Fäber




Verschärft Frech: Kazoo-Nasenflöten-Impro Duell

Ihr Lieben, Von Herzen wünsche ich Euch, einen wunderschönen Spät-Herbst. Ich bedanke mich an dieser Stelle, bei all unse...